Weiterbildung Personalrecht und Mediation

vom 3. September 2019, Le Théâtre Gersag Emmenbrücke

Am 3. September 2019 führte der Gemeindeschreiber- und Geschäftsführerverband des Kantons Luzern (GGV LU) für seine Aktivmitglieder sowie für weitere Interessierte eine Weiterbildungsveranstaltung durch. Rund 90 Personen folgten der Einladung nach Emmenbrücke. Inhaltlich widmete sich die Veranstaltung dem Thema „Personalrecht und Mediation“.

Die Gemeinden sind immer wieder mit Knackpunkten von der Anstellung bis zum Austritt im Personalrecht in Kontakt. Die rechtliche Anforderung im öffentlichen Personalrecht ist hoch. Dazu hat lic. iur. Andrea Amsler, Leiterin Recht & Soziales der Dienststelle Personal des Kantons Luzern referiert. Beispielsweise informierte lic. iur. Andrea Amsler über Fragestellungen im Anstellungsverfahren, über den Umgang mit Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall sowie über Kündigungen infolge Mängel in Leistungen und Verhalten.

In einem zweiten Teil hat Dr. iur. André Bieri, Rudolf & Bieri AG über die Mediation in einer Kollegialbehörde berichtet. Dies aus den Erfahrungen als Mediator und ehemaliger Gemeindepräsident. Konflikte entstehen, wenn Interessen, Zielsetzungen oder Wertvorstellungen von Personen miteinander unvereinbar sind. Sobald Konflikte in einem Gremium vorhanden sind, ist es wichtig, diese frühzeitig zu thematisieren. Bereinigte Konflikte verbessern die Motivation und erhöhen die Effizienz. Anhand einer gezielten Mediation kann es einer Kollegialbehörde gelingen, Gespräche in einer Konfliktsituation wieder aufzunehmen und mit neuen Denkanstössen und einem Perspektivenwechsel die Situation zu klären.

Die Kursteilnehmenden konnten eine wirkungsvolle Weiterbildung erleben. An dieser Stelle wird den Referenten nochmals herzlich für ihre interessanten Ausführungen anlässlich der Veranstaltung gedankt.

 

Präsentation Weiterbildung    

 


 

Neuer Leitfaden und Praxisbeispiele Gemeindeversammlung und Urnenabstimmung

Fragestellungen zur Gemeindeversammlung und Urnenabstimmungen betreffen alle Gemeinden im Kanton Luzern. Der bestehende Leitfaden über die Aufgaben des Gemeindepräsidiums ist fast 20 Jahre alt. Unter Führung des Gemeindeschreiber- und Geschäftsführerverbandes Luzern und in Absprache mit dem Verband Luzerner Gemeinden, der Abteilung Gemeinden des kantonalen Justiz- und Sicherheitsdepartementes sowie der Finanzaufsicht Gemeinden des kantonalen Finanzdepartementes hat das Autoren-Team bestehend aus Matthias Kunz, Gemeindeschreiber Hergiswil b. W., Karin Fischer, Stadtschreiber-Stv. Sursee, Marlis Roos Willi, Gemeindeschreiberin Romoos und Reto Weibel, Gemeindeschreiber Schenkon den Leitfaden inklusive Praxisbeispielen Gemeindeversammlung und Urnenabstimmung komplett überarbeitet. Das Autoren-Team ist sich bewusst, dass ein solcher Leitfaden nicht abschliessend ist. Aus diesem Grund wird er auch nicht in gedruckter Form, sondern digital auf der Verbandsseite zur Verfügung gestellt. Es soll die Möglichkeit bestehen, diesen an die Gegebenheiten und künftige Rechtsprechung anzupassen.

Mit dem Leitfaden und den Praxisbeispielen hoffen wir, dass Sie als Versammlungsleiterin/ Versammlungsleiter und Verantwortliche der Gemeinden die künftigen Herausforderungen bewältigen können.

    Version Datum
Leitfaden und Praxisbeispiele 1.0 04.2019

Neue Website des GGV Luzern

Mit neuem Logo und neuem Namen bekommt der Gemeindeschreiber– und Geschäftsführerverband Luzern ein neues Erscheinungsbild.

Selbstverständlich gehört dazu in erster Linie auch die Website, welche ein neues, frisches Erscheinungsbild bekommt.
Rechtzeitig zu Weihnachten hat Beat Rölli, GS Wauwil, ein Redesign der Website erstellt. Ebenso bekommt der Verband wegen dem Namenswechsel eine neue URL.

Neu findet sich der Gemeindeschreiber– und Geschäftsführerverband Luzern unter der Webadresse: www.ggv-lu.ch

Herzlichen Dank an Beat Rölli für die grossartige Unterstützung, die es uns ermöglicht, die Website zu moderaten Preisen zu betreiben.

Auf der Website finden sich weiterhin Informationen zum Berufsalltag und Neuigkeiten aus dem Verband. Für die Ausbildung unserer Lernenden steht das Handbuch für Verwaltungskunde zur Verfügung. Auch für die Regionalverbände besteht die Möglichkeit, Termine und Nachrichten publizieren zu lassen.

Logo Gemeindeschreiber- und Geschäftsführerverband Luzern


149. GV des Gemeindeschreiberverbandes | Neue Statuten

19. Oktober 2018

Im Schüpfheimer Gemeindesaal, welcher sich in den Räumlichkeiten des Hotels Adler befindet, hielt der Gemeindeschreiberverband des Kantons Luzern am Freitag, 19. Oktober 2018 seine 149. Generalversammlung ab. Der Verband hat einen Mitgliederbestand von 295 Personen. Der Anlass stand ganz im Zeichen der neuen Statuten und der neuen Ausrichtung des Verbandes.

Nach den ordentlichen Traktanden wie Genehmigung des Jahresberichts und der Jahresrechnung 2017/2018 wurden die neuen Statuten des Verbandes genehmigt. Die gewichtigste Änderung besteht darin, dass neu auch die Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen in den Verband aufgenommen werden können. Dabei dürfen aber die Interessen der Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber nicht vergessen gehen, so dass ein Miteinander entsteht und beide Berufszweige gleichwertig behandelt werden. Durch die Statutenänderung bekommt der Verband einen neuen Namen und heisst neu Gemeindeschreiber- und Geschäftsführerverband Luzern.

Neben den Grussworten von Paul Winiker, Regierungsrat, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement, welcher trotz Aufgaben- und Finanzreform des Kantons an eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Kanton und den Gemeinden glaubt, führte Christine Bouvard Marty, Gemeindepräsidentin von Schüpfheim, die Teilnehmenden zurück zu den Wurzeln des Berufsstandes, welche bis ins Mittelalter reichen, und stellte die Gemeinde Schüpfheim vor. Ebenfalls wurde über die neue Ausbildung zum Gemeindeschreiber bzw. zur Gemeindeschreiberin informiert. Ab dem Sommer 2019 ist es möglich, nach dem Lehrgang „eidg. Fachausweis öffentliche Verwaltung“ und dem Lehrgang „Verwaltungsmanagement“ zwei CAS zu absolvieren. Anschliessend kann das Fähigkeitszeugnis als Gemeindeschreiber oder Gemeindeschreiberin beantragt werden. Eine entsprechende Gesetzesänderung auf kantonaler Ebene wird veranlasst. Im Hinblick auf das 150-jährige Jubiläum im nächsten Jahr bekommt der Verband einen neuen Auftritt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der GV durften einen Blick auf das neue Verbandslogo des Gemeindeschreiber- und Geschäftsführerverbands Luzern werfen.

Ein attraktives Rahmenprogramm hat die diesjährige GV umrahmt. Nach dem statutarischen Teil am Vormittag und dem Mittagessen standen am Nachmittag zwei Programmpunkte zur Wahl: Es konnte das Entlebucher Medienhaus oder die Fidirulla Teigwaren GmbH besichtigt werden. Ein Apéro rundete den wunderschönen Herbsttag in Schüpfheim ab.

Der Gemeinde Schüpfheim wird für das Gastrecht sowie die Organisation des Rahmenprogramms bestens gedankt.

Buttisholz, 25. Oktober 2018 / mwi

Christine Bouvard Marty und Guido Solari

Guido Solari, Präsident GSV übergibt Christine Bouvard Marty einen Blumenstrauss

Grusswort Regierungsrat

Paul Winiker überbringt die Grussworte des Kantons Luzern


Weiterbildung Sozialhilferecht

25. September 2018

Am 25. September 2018 führte der Gemeindeschreiberverband des Kantons Luzern (GSV LU) für seine Aktivmitglieder sowie für weitere Interessierte eine Weiterbildungsveranstaltung durch. Rund 80 Personen folgten der Einladung in den Kantonsratssaal in Luzern. Inhaltlich widmete sich die Veranstaltung dem Thema „Sozialhilferecht“.

Das Gemeinwesen ist zuständig für die Sozialhilfe, insbesondere für die wirtschaftliche Sozialhilfe, aber auch für die Beratung und Abklärung von hilfesuchenden Personen. Da die gesetzlichen Anforderungen auch im Sozialhilferecht in den letzten Jahren deutlich zu genommen haben und vermehrt Rechtsstreitigkeiten geklärt werden müssen, hat Dr. Rolf Frick, Leiter Rechtsdienst des Gesundheits- und Sozialdepartement zum Thema "Was beschäftigt die Gemeinden im Sozialhilferecht?" referiert. Die rechtlichen Grundlagen konnte Dr. Frick mit nützlichen Fallbeispielen vermitteln. Beispielsweise informierte Dr. Frick über die Zuständigkeit der Gemeinden im interkommunalen Bereich sowie die Bedeutung der aufschiebenden Wirkung im Sozialhilferecht.

Im einem zweiten Teil hat Fabian Albisser, Sozialinspektorat Gemeinde Emmen über seine Tätigkeit als Sozialinspektor berichtet. Er informierte, dass Missbrauchsfälle vor allem beim Wohn-, Arbeits- oder beim Vermögensverhältnis vorzufinden sind. Anhand von Praxisfällen ist es ihm gelungen Mitarbeitende des Gemeinwesens auf ihre Abklärungspflichten hinzuweisen und neue Denkanstösse zu geben. Zudem wies Fabian Albisser darauf hin, dass der Sozialinspektor strikte Regeln befolgt. Beispielsweise erfolgt keine Ermittlung ohne Verdacht und nur unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben.

Die Kursteilnehmenden konnten eine wirkungsvolle Weiterbildung erleben. An dieser Stelle wird beiden Referenten nochmals herzlich für ihre interessanten Ausführungen anlässlich der Veranstaltung gedankt.

Jasmin Schwarz
Vorstandsmitglied GSV LU

Kurs im Kantonsratssaal

 

 

 


Topergebnisse bei Qualifikationsverfahren

August 2018

Der Vorstand des Gemeindeschreiberverbandes Luzern zeichnet jährlich die besten Lernenden im betrieblichen Teil des Qualifikationsverfahrens aus dem Bereich öffentliche Verwaltung aus. Im feierlichen Rahmen eines Apéros durften die erfolgreichen Absolventen Ende August 2018 geehrt werden.

Aus den Stadt- und Gemeindeverwaltungen im Kanton Luzern traten 54 Kandidatinnen und Kandidaten zur Prüfung Kauffrau / Kaufmann an. In einem vielseitigen Berufsumfeld lernen die jungen Berufsleute, ihre Kompetenzen in den Bereichen Methodik, Fachwissen und Soziales gekonnt einzusetzen und zu erweitern.

Spannende Ausbildung

Eine Ausbildung bei einer Stadt- oder Gemeindeverwaltung vermittelt ein breites Wissen. Die Lernenden sind je nach Gemeinde während ihrer Ausbildung auf diversen Abteilungen wie Einwohnerdienste, Steuern, Bau, Finanzen, Soziales, etc. tätig. Dabei erleben sie den täglichen Schalter- und Telefonkontakt mit der Kundschaft ebenso wie interessante Fach- und Unterstützungsarbeit. Praxisbildner und Praxisbildnerinnen in den Gemeinden und Städten sind dafür besorgt, den Lernenden alle vorgesehenen Leistungsziele optimal zu vermitteln.

Das Ausbildungskonzept der Branche öffentliche Verwaltung sichert den Lernenden eine fundierte Ausbildung zu. An zwei Schultagen pro Woche vermitteln die Berufsschulen den vielfältigen Unterrichtsstoff. Zudem wird als Ergänzung zu den überbetrieblichen Branchenkursen den Lernenden eine erweiterte Branchenkunde angeboten. Nach Abschluss der 3-jährigen Ausbildungszeit sind die AbsolventInnen bestens für die Zukunft gerüstet.

Ehrungen

Die anspruchsvolle Ausbildung spornte auch dieses Jahr Lernende zu Höchstleistungen an. Es konnten folgende Absolventinnen für ihre eindrucksvolle Leistung geehrt werden:

Absolventin Note Lehrbetrieb

Berchtold Corina

5.81

Stadtverwaltung Sursee

Henggeler Sven

5.56

Gemeinde Hitzkirch

Mancino Ruben

5.56

Einwohnergemeinde Horw

Schmitz Severin

5.56

Gemeinde Hitzkirch

Auszeichnung Lernende

Legende: Von links nach rechts:
Guido Solari, Präsident GSV LU, Martina Rupcic und Julia Lustenberger (Praxisbildnerinnen der Gemeinde Hitzkirch) und Severin Schmitz und Sven Henggeler (erfolgreiche Absolventen), Philipp Schärli, GS Buchrain, Vorstandsmitglied GSV LU/Grundbildung

Der Gemeindeschreiberverband gratuliert allen erfolgreichen Absolventen und Absolventinnen ganz herzlich zu ihren Abschlüssen und wünscht viel Erfolg und Freude im Berufsleben.